2x „sich drehendes Grillfleisch“, bitte!

Die deutsche Sprache versauert. Wir befinden uns in einem Schmelztigel verschiedener Kulturen, und das in zunehmendem Maße. Längst ist der Ausländeranteil – pardon: der Anteil unserer ausländischen Mitbürger – in Deutschland sehr hoch, und das nicht nur in den Großstädten, sondern mittlerweile auch in kleinen Städten und Gemeinden. Was nun? Ist das ein Problem, oder können wir vom Nebeneinander und der Vermischung verschiedener Kulturen nicht auch profitieren?

Wer geht zum Essen nicht gerne zum Griechen, zum Italiener, zum Chinesen oder zum Türken? Eben. Natürlich möchten wir die Deutsche Sprache retten und bewahren. Wir wollen sie nicht ver-amerikanisieren, oder anderen Sprachen zu sehr unterwerfen. Aber ist es wirklich nötig, deshalb zum Beispiel den Begriff „Döner“ zu eliminieren? Natürlich ist ein Döner ein am Spieß sich drehendes Grillfleisch, aber muß er deshalb auch so heißen? Ist er nicht eine Tradition, die bei uns Einzug gehalten hat, und deshalb ihren Namen behalten darf?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*