Einbraten Anleitung: Die Eisenpfanne Lyonnaise von de Buyer

In meinem ersten Bericht über die Eisenpfanne Lyonnaise von de Buyer habe ich schon geschwärmt und ich muss sagen, mein erster guter Eindruck hat sich bestätigt. Die Pfanne wird richtig schön heiß und ist sowohl für Spiegeleier als auch für Steaks bestens zu gebrauchen.
Da in den Kommentaren bereits das nötige Einbraten von Eisenpfannen angesprochen wurde, hier nun eine kurze Anleitung:

Pfanne

Die Pfanne erhitzen und eine ordentliche Portion Öl in die Pfanne geben. Wenn das Öl schön heiß ist, einige Kartoffelscheiben (ruhig mit Schale) dazugeben und eine Weile brutzeln lassen.

Kartoffeln_in_Pfanne

Die Kartoffelscheiben in der Pfanne lassen, ab und zu wenden und abwarten bis sie schön braun bis schwarz geworden sind.

Kartoffeln_anbraten

Die Pfanne auskühlen lassen und die Kartoffelscheiben mit einem Küchenkrepp auswischen. Als Ergebnis erhält man eine schöne schwarze Patina. Die Pfanne nun auf keinen Fall in die Spülmaschine geben oder mit Spülmittel, Scheuerschwämmen o.ä. säubern, sondern nur mit etwas heißem Wasser und etwas Küchenrolle  ausreiben.

Eisenpfanne

Nach dem Verwenden dann immer wieder mit Öl einreiben, damit die Pfanne vor Rost geschützt bleibt. Je öfter man die Pfanne benutzt und je dunkler sie wird, desto weniger Öl wird gebraucht. Umso stärker die Patina wird, umso besser ist sie dann auch vor Rost geschützt.

2 Kommentare

  1. Hendrik Stiewe

    Danke für den Artikel, nun sollte es auch jeder hinbekommen seine Pfanne ordentlich zu pflegen um gute Bratergebnisse zu bekommen.

  2. Schöne, kurze Anleitung. Ein Tipp für alle, die das erste Mal eine Eisenpfanne einbrennen wollen: Wenn Ihr die Möglichkeit habt, macht es draußen (Außenherd oder Gasgrill). Denn die Rauchentwicklung ist sehr stark und die Abzugsanlagen in Privathaushalten zu schwach dafür — außer Ihr steht auf Brandgeruch für eine Woche in Eurer Küche und Wohnung. 😉

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*