Lebensmittel aus Tieren vs. Tiere aus Lebensmitteln?

Ich möchte an dieser Stelle noch als kleine Ergänzung zur ultimativen Lobhudelei auf den Mettigel von „mithackaufzack“ noch ein Foto von zwei besonders schönen Vertretern dieser Spezies anbringen:

Und hier steht der putzige „Ingo Igel“ neben seiner Freundin der Butterente:

butterente.jpg

Der beste Freund der Mettigels ist übrigens das Hackepeter-Schwein!

Siehe auch: Die Geschichte des Mettigel

3 Kommentare

  1. Großartig! Wie wirds gemacht?

  2. Sorry…..war davon ausgegangen, dass das bekannt ist.

    Man nehme eine beliebige Menge Mett (auf dem Foto waren es sicher 2-3Kg) Dabei wird eine große Portion in die Form eines Igels gebracht und mit hineingesteckten geviertelten Zwiebelringen oder Salzstangen als „Stacheln“ und Oliven oder Pfefferkörnern o. ä. als „Augen“ dekoriert.

    Gegessen wird das ganze dann mit frischem Brot (Baguette) und Butter.

  3. Ganz gewiefte würfeln auch Zwiebeln in den Metteig.

    und bitte: extrem frisch servieren.
    Eine Nacht auf dem Küchentisch stehen gelassen, und Du weißt, wie Tod und Verwesung riechen …

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*