Essen Extrem Teil 1 – Stinky Tofu

Es ist ja bekannt, dass die ein oder andere chinesische Spezialität für uns Europäer etwas gewöhnungsbedürftig ist. Der Night Market in Taipeh bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit einen Überblick über die lokale „Fast Food Küche“ zu bekommen.

Als wir den Night Market betraten dachte ich zuerst, ein Abwasserkanal sei vielleicht übergelaufen, denn es Lag ein leichter Geruch von Klärgrube in der Luft. Der Geruch wurde jedoch immer stärker, je weiter wir die Straße entlang gingen, bis wir vor einem Stand ankamen, an dem der Gestank so stark war, dass ich mich schon etwas zusammenreißen musste, um meinen Brechreiz zu unterdrücken.

Das Stinky Tofu ist der inoffizelle taiwanesische National-Snack und ist fermentiertes Tofu, das bis zu mehreren Monaten in verschiedenen Geschmacksrichtungen eingelegt wird. Der Geruch ist so stark, dass es sogar schun zu Zwischenfällen im Flugverkehr gekommen ist.  Es schmeckt angeblich umso besser je stärker es riecht.  Dem Geruch nach zu urteilen muss es an diesem  Stand das leckerste Stinky Tofu der Welt geben! Aber was will man erwarten… ist ja kein Fleisch drin 🙂

6 Kommentare

  1. Liebe Freunde der Fermetation,
    ähnlich gings mir mal in Thailand, ein Geruch am Strand zum K… !
    wurden da nicht Fischabfälle zur herrlichen Fischsosse fermentiert ??

  2. raumfrisch

    ha!! und dann nicht einmal probiert? mich hätte schon mal interresiert wie das zeug so schmeckt 🙂

  3. Stinky Tofu ist NICHT vegetarisch. Es werden zur Fermentierung Milch, Fleisch und Fischreste benutzt. Daher auch der Geruch der Verwesung.

    „Wide regional and individual variations exist in manufacture and preparation. Most typically, it consists of tofu which has been marinated in a brine made from fermented milk, vegetables, and meat for as long as several months. The brine can also include dried shrimp, amaranth greens, mustard greens, bamboo shoots, and Chinese herbs.“

  4. Dieses Zeug ist nicht nur in Taiwan eine Delikatesse. Hier in Shanghai steigt einem an jeder Strassenecke dieser widerliche Geruch in die Nase. Bis Samstag wusste ich nicht, was das ist. In Grandmas Restaurant in Shnaghai war der Gestank fuer mein Empfinden bisher am schlimmsten.Ich habe gehoert, dass es hier Stinketofu gibt, er stank aber anders, als das, was man auf der Strasse riecht. Alle Chinesen wollen mir immer weiss machen, wie lecker das sei. In Changsha habe ich das Zeug dummerweise unfreiwillig probiert. Im Restaurant in Changsha hatten wir (ich und meine chinesischen Kollegen) das Zeug auf dem Tisch (das mit dem Verbranntes-Menschenfleisch-Geruch). Dort stank es allerdings nicht. Da ich nicht wusste, was das ist, machte ich es wie immer (ich probiere so ziemlich alles und spucks aus, wenns nicht schmeckt 😀 ) und hab genuesslich reingebissen. In dem Moment schiesst mir der Gestank in die Nase und ich hatte hart mit meinem Brechreiz zu kaempfen. Ich wollte natuerlich vor meinen Kollegen nicht als Weichei darstehen und hab mich zusammengerissen, das Stueck im Mund runtergeschluckt und das angebissene Stueck weggelegt. Sie meinten, ich muesse es mit viel Sosse essen. Also ein zweiter Versuch. Aber selbst die scharfe Chili-Sauce konnte diesen Geruch und Geschmack nicht ueberdecken. Es schmeckt wirklich haargenauso aus, wie es riecht, penetrant-widerlich. Nie wieder werd ich das Zeug essen!
    Am naechsten Tag hat es geregnet, was von meinen Kollegen mit einem Lachen auf das von mir nicht aufgegessene Stueck Stinketofu geschoben wurde 😀

  5. Naja, Stinktofu ist halt der ultimative Test, ob man bereit ist, sich in eine andere Kultur einzuleben. Leute, die sich nur über den Geruch beschweren und diese genial leckere Zwischenmahlzeit, haben oft auch sonst wenig Verständnis für andere Kulturen.

  6. @ Oli
    Es ist einfach, so zu denken, aber für mich sind solche Aussagen immer zu pauschalisierend.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*