Surf and Turf


Hummer - Surf and TurfDiese wunderbare Erfindung verbindet das Beste was Meer und Land zu bieten haben. Man kann das Gericht aber in den unterschiedlichsten Kombinationen reichen, so dass vom Ansatz her ein guter Rollmops und Leberwurstschnittchen diesem Konzept entsprechen würden. Traditionellerweise sollte aber ein Steak in Kombination mit Getier aus dem Meer verbunden werden. Die bekannteste und edelste Variante wäre die Kombination eines Rinderfilets mit Hummer.
Da wir ja noch alle „down to earth sind“ und Hummer nicht immer zu bekommen ist soll das erste Rezept eine etwas preisgünstigere – aber nicht minderer Qualität – Variation dieses Klassikers sein.

Surf and Turf Rezept

Pro Person wird benötigt:

  • Rindfleisch - Surf and Turf3-4 kleine Kartoffeln
  • 200g Blattspinat
  • 150 -200g geschälte Garnelen
  • 150 -200g Roastbeef
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Muskatnuss, Rosmarin, Zwiebel, Knoblauch, Zitrone

Ich erspare mir hier jegliche Ausführungen über Qualität der einzelnen Zutaten, da jeder selber wissen muss was er isst und man sich auch nicht der Illusion hingeben brauch an der Fischtheke gebe es frische Garnelen. Jeder wie er mag, wobei gute Qualität natürlich ihren Preis hat.

Im Grunde ist dieses Rezept so simpel wie die Zutatenliste. Den Spinat in etwas Zwiebel und Knoblauch andünsten Salz, Pfeffer und Muskatnuss dazu und zum Abschluss je nach gusto einen Klecks Sahne, Saure Sahne oder crème fraiche darüber. Fertig und warm halten.
Die Kartoffeln werden gekocht und in einer separaten Pfanne leicht angeschwenkt. Dazu wird eine Knoblauchzehe halbiert und im Öl angebraten, damit das Öl den Geschmack annimmt. Rosmarin dazu und vielleicht noch andere Kräuter wenn man mag. Darin die Kartoffeln leicht anziehen lassen. Mit einer Prise Zucker karamellisiert die Schale der Kartoffel leicht. Passt gut mit dem Knoblauch!! Fertig und warm halten.
Garnelen und Fleisch werden separat gebraten. Einfach in die Pfanne mit gutem Olivenöl. Die Garnelen dürfen vorher etwas in einer Kräuter-Knoblauch-Öl Mischung gelegen haben. Einen Schuss Zitrone darüber. Fertig.
Das Fleisch ist das simpelste. Gutes Öl in die Pfanne und so durchbraten wie man es mag. Salz und Pfeffer erst wenn das Steak auf dem Teller liegt. 2-3 Minuten ruhen lassen.
Alles anrichten. Guten Appetit!!!
Dazu: Bier oder Wein (Südafrikanischer Pinotage ist mehr als zu empfehlen)

2 Kommentare

  1. Pingback: Rind in Rotweinsoße: Wii Cooking Mama | Mettsalat - Fleisch ist mein Salat …

  2. Ich finde die Kombination ehrlich gesagt etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich hab´s auch noch nie probiert. Bekommt man die Kombination auch in guten Restaurants serviert, die Du empfehlen kannst?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*