Burger selber machen, was sollte man beachten

Burger werden immer gern gegessen, schmecken lecker und essen sich „bequem“. Einen optimalen Burger zu kreieren ist schwieriger, als man vermutet. Auch Fast Food will gelernt und gut gemacht sein: Qualitätsfleisch, abgestimmte Garzeiten sowie eine Priese Salz und Pfeffer. Hier zeigen wir Euch, wie es geht:

Der perfekte Cheesburger

1. Das Fleisch

Schon beim Fleischkauf sollte man nicht unbedingt in die Abteilung greifen, in der die Ware reduziert ist, weil sie schon kurz vor dem Verfall desMindesthaltbarkeitsdatums steht, sondern frisches und qualitativ hochwertiges Fleisch kaufen. Je höher der Rinderanteil im Fleisch ist (70% Rind und 30% Schwein), desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Fleisch in der Pfanne zerfällt. Ich bevorzuge 100% mageres Rindfleisch. Grob gedrehtes Fleisch schmeckt besser, ist aber schwieriger zu formen. Fein gedrehtes Hackfleisch zerfällt oftmals. Bei solchem Fleisch hilft es ein Ei zu quirlen und es mit den Fleisch zu vermengen. Das bindet gut und macht es lockerer.

Mit Gewürzen sollte man grundsätzlich sparsam arbeiten. Auch McDonald’s, Sterne- und Starköche wie Jamie Oliver verwenden nur eine Priese Salz und etwas Pfeffer für den perfekten Burger. Wer will kann noch etwas Senf zum Hackfleisch mischen.

2. Die perfekte Form

Möchtegern-Experten raten deshalb: Burger schon fertig geformt kaufen, jedoch nicht aus der Tiefkühlabteilung, sondern aus der Frischetheke. In vielen großen Supermärkten bekommt man Burger aus Hackfleisch mit höheren Rinderanteil. Diese sind praktisch und nicht gewürzt. Man kann sie zusätzlich zu hause platt drücken, damit der Hamburger im einfacher zu befüllen ist. Wir benutzen  eine Burger-Presse, um perfekte Hackfleisch Patties zu formen. Ich bevorzuge dünne Patties, und lege dann lieber zwei oder drei übereinander. Gerade in diesem Fall lohnt es sich die Patties vor dem Grillen einzufrieren. Dann hällt sich die Form auch später auf dem Grill.


 

3. Das Braten

Die Pfanne sollte gleichmäßig und gut heiß sein, denn wir wollen die Patties scharf anbraten. Dafür eignet sich am besten eine Lyoneser Eisenpfanne. Das Fleisch braucht relativ lange, um gut durchgebraten zu sein. Durch ein EU Gesetz dürfen Burger in der Gastronomie, aufgrund der Krankheitserregergefahr nicht medium serviert werden. Zu hause können Sie den Burger hingegen zur Abwechslung mal medium braten, vorrausgesetzt Sie verwenden wirklich  frisches Fleisch.

Noch besser schmeckt der Burger natürlich, wenn er vom Grill kommt. Ich habe mir deshalb einen Weber Gasgrill zugelegt. Damit bleibe ich flexibel und spare mir das Abspülen.

4. Das Rezept für perfekte Bacon Cheeseburger

6 Hamburger-Brötchen, 1 kg Hackfleisch (100 % Rind), 1 Packung Bacon, 6 Scheiben Chester Schmelzkäse, 1 Zwiebel, Ketchup, Senf, Gewürzgurke, 1 Tomate, Salatblätter, Salz, Pfeffer

Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und durchkneten. Entweder mit nassen Händen zu einer runden flachen Patties formen, oder eine Burgerpresse verwenden.

Hamburgerbrötchen in Hälften schneiden und flache Seite antoasten. Die unteren Häften mit Ketschup und Senf bestreichen, Zwiebelringe und Gurgenscheiben auflegen.

Baconscheiben von beiden Seiten braten, bis sie schön knusprig sind. Hackfleisch Patties von beiden Seiten jeweils 3 Minuten scharf anbraten. Zum Ende der Bratzeit die Käsescheiben auf die Hackfleischpatties legen, sodass der Käse noch genug Hitze bekommt, um zu schmelzen. Fertig gebratene Burger auf die untere Hamburgerbrötchenhälfte legen, Salatblatt und Bacon oben drauf, dann die zweite Brötchenhälfte…. fertig!

Und hier das Lehrvideo: Perfekte Burger grillen

46 Kommentare

  1. Pingback: Fast-Food-Diät mit Mini-Burgern | Mettsalat - Fleisch ist mein Salat …

  2. Pingback: Video - Perfekte Burger grillen | Mettsalat - Fleisch ist mein Salat …

  3. Pingback: Burgerpresse im Praxistest | Mettsalat - Fleisch ist mein Salat …

  4. Pingback: Das Soja Burger Experiment | Mettsalat - Fleisch ist mein Salat …

  5. Pingback: Die Besten Burger in Berlin | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  6. Pingback: Das richtige Hackfleisch für Burger | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  7. Pingback: Bayerische Fleischpflanzerl | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  8. Pingback: Mit dem Blogstöckchen ab in den Urlaub | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  9. Pingback: USA meets Switzerland – Raclette-Käse-Burger | gastrophil

  10. Pingback: House Barracks and Camp – Dempsey Hill | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  11. Pingback: Burger in London – The Diner Shoreditch | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  12. Pingback: Scheiße fressen. | Lästerschwein

  13. Pingback: Custom Burger bei The Counter | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  14. Pingback: Toast Hawai | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  15. Pingback: Endlich Entwickelt – Der Burger als Schuh | mettsalat.de

  16. Pingback: Frage: Eure Lieblings Hamburger Rezepte.

  17. Pingback: it's a hoomygumb

  18. Pingback: Frork - McDonalds erfindet die Gabel aus Pommes - mettsalat

  19. Pingback: Custom Burger bei The Counter - mettsalat

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*