Bratwurst auf dem Darss

Jeden letzten Sonntag im Monat Juli ist auf dem Darss im Ort Wiek das große  Tonnenabschlagfest. Schon ab 07:00 Uhr wird der Ort durch die Blasmusikkapelle sanft geweckt.

wurst-platz

Ab 15:00 Uhr marschieren die Reiter auf die Festwiese und das Tonnenabschlagen beginnt. Das Spektakel dauet dann ca. 3 Stunden biss die Tonne von den Reitern klein- und  abgeschlagen ist.

Natürlich brauchen Pferde und Reiter regelmäßig Pausen genau wie die die Zuschauer. Neben Eis und Süßwaren, kühlem Bier gab es auch den ein- oder anderen Stand der sich auf die Flagge geschrieben hatte „Thüringer Bratwurst“ zu verkaufen. Na … würde man auf dem Fischland nicht eher ein leckeres Matjesbrötchen erwarten? Ich jedenfalls kann sagen, das wäre mir deutlich lieber gewesen.

Klar zum Grillen gehört ein Grill, Kohle, eine Zange und natürlich eine gute Wurst. Aber der Wille diese richtig gut zu grillen gehört dazu. Die Wurst jedenfalls war leider an 2 Seiten verbrannt, 2 Seiten weiß und leider innen kalt.

wurst-broetchen

Kann man so etwas mit einer Rostbratwurst aus Thüringen machen?

Nach einer langen Diskussion gab’s dann doch noch eine richtige Bratwurst.

 

http://www.beste-bratwurst.de/ – Aschra und Schmölln

3 Kommentare

  1. jaaaa, die Bratwurst muss gebraten sein, das hat sich bei manchen leider noch nicht rumgesprochen, aber na, selbst ist der Brater.
    Besonders schön fand ich aber das Tonnenabschlagfest. Geschmeidiger Name das. Erst dachte ich, das ist ein Witz nach dem Motto, Hauptsache, es gibt nen Grund zu feiern, aber nein. Das gibt es ja wirklich – und nicht nur in Wieck, sondern auch noch in Prerow und Born auf dem Darß http://www.darss.org/de/Darsser-Tradition/Tonnenabschlagen/ Und das hat alles auch noch eine bis ins Mittelalter zurückgehende Tradition – Daher wahrscheinlich auch das nur teilweise Grillen von Würsten, man hatte damals einfach noch nicht so zuverlässiges Feuer…

    Aber noch besser finde ich ja doch das
    GROSSE FASTNACHTSTONNENABSCHLAGEN
    http://www.darss.org/de/Darsser-Tradition/Fastnachtstonnenabschlagen/

    Hierbei beginnt die Tradition allerdings erst 1998 und ich bin fast sicher, dass irgend ein schwerstheimwehkranker Kölner (und Kölner sind immer und sofort schwerstheimwehkrank, sobald sie die Stadtgrenze, ja, manchmal sogar schon, wenn sie den Rhein Richtung Deutz überquert haben) beim Zustandekommen dieses Ereignisses die Hände im Spiel hatte.

    Sorry für den abschweifigen Kommentar, aber manchmal kommt ja eines zum anderen.

    Jedenfalls, eine schöne Seite hast Du da und vor allem

    Es lebe die Bratwurst
    Kai

  2. So eine leckere Bratwurst geht doch immer, gerade wenn sie auf einem so großen Grill zu einem Fest gebraten wird. Da kann doch keiner widerstehen.

  3. Wirklich Super! Gefaellt mir sehr!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*