Japanisches Kobe Beef Grillfest

kobe4

Ich halte mich zur Zeit in den USA auf und inzwischen habe ich einen Ruf, der mir bei meinen Kollegen voraus eilt. So kam mehr oder weniger unaufgefordert der Vorschlag ein BBQ mit Kobe Steaks zu machen und zwar nicht irgendwelchem australischen Kobe, sondern Originalware aus Japan! Das Kobe Beef vom Wagyurind zeichnet sich durch seine einzigartige Marmorierung aus. Der gefühlte Fettgehalt liegt bei ca. 95 Prozent.

kobe3

Aufgrund des hohen Fettgehalts gilt es bei der Zubereitung ein paar Punkte zu beachten. Das Fett ist der Geschmacksträger. Es macht keinen Sinn, das Fleisch zu lange durchzubraten, denn dann ist das halbe Steak sprichwörtlich weggeschmolzen und übrig bleibt ein mickriges Stück Schuhsohle. 2 Minuten pro Seite sind vollkommen ausreichend. Am besten Schmeckt das Kobe Steak Medium bis Medium Rare. Zum Würzen reichen Salz und Pfeffer vollkommen aus.

kobe5

Der Geschmack war himmlisch! Das Fleisch zerfließt einem förmlich auf der Zunge. Der einzige Vergleich, der mir einfällt ist Fois Gras. Eines haben wir nach 2 Kilo Kobe allerdings lernen müssen. Große Mengen kann man nicht Verzehren. Das Fleisch ist zwar unglaublich lecker, aber auch unglaublich sättigend. Von den 6 Steaks, die wir eingekauft hatten, haben wir beim besten Willen nur 5 geschafft. Mit 150-200g pro Person ist man also mehr als gut bedient. Und nun viel Spaß mit dem Video!

Kobe-Beef ist natürlich auch in den USA nicht ganz günstig, im Vergleich zu Deut

kobe2

9 Kommentare

  1. Pingback: Burgerkette – Carl’s Jr. Burger | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  2. Pingback: Die besten Fleischsorten | Feinkost Magazin

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*