Zur kleinen Markthalle in Berlin

Kleine Markthalle BerlinEine schöne klassiche Berliner-Kneipenatmosphäre – leider findet man diese immer seltener in Berlin. Und wenn man hier noch eine gute Qualität mit empfehlenswerter Snack-Küche sucht, dann wird’s schon richtig eng.
Gesucht, gefunden: Gestern abend war ich in der Kneipe „Zur kleinen Markthalle“ in Berlin Kreuzberg. Die eher unscheinbare Kneipe ist klassisch eingerichtet und schenkt neben Berliner Schultheiss auch Krombacher aus, welches für mich als Sauerländer natürlich der klare Favorit ist.

Die Speisekarte ist eher übersichtlich, aber trotzdem fällt die Entscheidung schwer. Die Klassiker:

Brathühnchen

1/2 Knusperhähnchen (6 Euro) mit Brot oder die Schweinshaxe (10 Euro). Beides zu probieren habe ich mir nicht wirklich zugetraut, aber zu einer hausgemachten Boulette konnte ich dann doch nicht nein sagen.

Frikadelle

Hier wird alles frisch zubereitet, deshalb dauert es auch ca. 30 min bis das Hühnchen dann endlich auf dem Tisch landet. Aber das Warten hat sich tatsächlich gelohnt – lecker gewürzt, knuprige Kruste und schönes zartes Fleisch. Einfach lecker!
Zum Nachtisch dann noch eine Frikadelle, bei der man kein Anfänger sein muss um zu merken, dass diese frisch zubereitet wurde. Nicht zu viel Zwiebeln, nicht zu viel Brot, frischer Geschmack – so wie es sein sollte.

Fazit: Wer mal wieder Lust auf eine klassische Berliner Kneipenatmosphäre hat, sollte die kleine Markthalle unbedingt mal ausprobieren. Bei meinem nächsten Besuch wird es dann sicher die Schweinshaxe werden!

Donnerstagabend war es nicht so voll, dass man keinen Tisch mehr bekommen hätte. Eine Reservierung kann hier laut Insider-Informationen allerdings nicht schaden!

Zur kleinen Markthalle
Legiendamm 32
10969 Berlin

Tel +49.(0)30.6142356

1 Kommentar

  1. Niedermeyer

    Haxe und Hähnchen sind der Knaller! Die Kruste so zart und knusprig wie man es bei eine Haxe selten bekommt. Nicht so hart oder zäh, sondern fein knuspernd – sagenhaft.

    Dort eine Bulette zu essen reicht nicht. Dazu noch das Schwarzbier und man erinnert sich noch Jahre später an den Abend.

    Ich wüsste nur zu gerne, wie die die Kruste hinbekommen

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*