Hähnchen zubereiten – Cobb Grill

Im letzten Bericht habe ich ja schon erwähnt, dass ich im Magazin „Grillen“ die Empfehlung für den Cobb Grill gefunden habe. Hier nun der erste Testbericht!
Der Cobb Grill ist besonders praktisch, da er mit Kohlebriketts funktioniert, aber anders als beim üblichen Kohlegrill innerhalb von Minuten einsatzbereit ist. Der Cobb ist für mich deshalb der neue Grill für zwischendurch. Zudem ist der Cobb mit 4,5 kg relativ leicht und wird inklusive einer praktischen Tragetasche geliefert.

der-cobb-auesserer-rahmencobb-rinne-fuer-fluessigkeit

Der Cobb Grill hat in der Mitte einen kleinen Brennkorb, in den die Grillbriketts kommen. Diese zentrale Wärmequelle ist umgeben von einer dicken isolierten Schale. So kann man den Cobb tragen und umsetzen, während im Innern des Grills 280-300°C herrschen. Perfekt durchdacht und gleichzeitig schick designed!

cobb-grillcobb-kohle-gitter

Meinen Cobb habe ich mit einem Drunken Chicken eingeweiht. Anders als beim „normalen“ Drunken Chicken, kommt das Huhn beim Cobb nicht auf eine Bierdose, sondern einfach auf den Grill. Das Bier kommt dafür in die Grillrinne, die um die Brennkammer herum ist.

cobb-grill-kohle-heissbier-fluessigkeit

Anschließend das Huhn auf den Grillrost, Deckel drauf …

cobb-grill-thermometercobbgrill-geschlossen

…und nach circa 30 Minuten ist das Chicken außen schön knusprig und innen super saftig. Perfekt, so wie es sein soll! Anschließend hat man beim Cobb übrigens keinen Ärger beim Putzen des Grills. Alles kann ganz einfach in die Spülmaschine 🙂 Man kann sich also ganz und gar auf´s Essen konzentrieren! Guten Appetit!

haehnchen-im-cobb-gar

3 Kommentare

  1. Pingback: Die Grillsaison ist eröffnet | Von Entrecote und Rumpsteak bis zum Schweinefilet

  2. Pingback: Rezept Drunken Chicken im Cobb Grill »  Kathinkas Blog

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*