Schweinebraten mit Kruste

Mutter’s Schweinebraten mit Kruste Rezept

Ich bin gerade bei meinen Eltern im tiefsten Oberbayern zu Besuch. Eine einzigartige Chance Mutti’s Rezept für Schweinebraten mit Kruste für die Nachwelt zu dokumentieren. So ein Krustenbraten mit Klößen ist eigentlich sehr einfach in der Zubereitung, aber man muss auf ein paar Details achten.

Zutaten für Schweinebraten mit Kruste für 4 Personen

  • 1,5 Kilo Schweinebraten von der Schulter mit Schwarte
  • 500 ml Bratenfond
  • 1 Flasche Bier (Helles, Dunkelbier, auf jeden Fall nicht bitter)
  • 1 Packung Kloßteig
  • Geröstete Semmel- / Tost Würfel
  • Butterschmalz
  • Knollensellerie
  • 1 Karotte
  • 1/2 Stange Lauch
  • 2-3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 mehlige Kartoffel
  • Senf
  • Kümmel
  • Muskat

Zubereitung Schweinebraten mit Kruste (3 Stunden)

  1. Schwarte mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden. Man kann auch den Metzger beim Einkaufen bitten, das kurz zu übernehmen.

    Schweinebraten Schwarte rautenförmig einschneiden
    Schweinebraten Schwarte rautenförmig einschneiden
  2. Schweinebraten würzen: Dafür reiben wir das Fleisch mit Salz von allen Seiten ein. Dann – mit Ausnahme der Schwarte – Senf und Gewürzmischung einreiben. Es gibt zum Beispiel von Kirchner die Gewürzzubereitung „Fränkischer Knusperbraten“. Anonsten einfach etwas Kümmel, Muskat, Pfeffer und süsses Paprikapulver verwenden.

    Schweinebraten GewürzmischungHeimatsenfSchweinebraten einreiben

  3. Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch von allen Seiten – außer der Schwarte – 2-3 Minuten scharf anbraten.
  4. Mit dem Bratenfond ablöschen. Den  Ofen auf 130 Grad vorheizen. Den Schweinebraten mit der Schwarte nach unten in den Bräter legen und für eine Stunde in den Ofen schieben.

    Schweinebraten im Bräter
    Schweinebraten im Bräter mit Rinderfond aufgießen. Schwarte nach unten.
  5. Während der Schweinebraten im Ofen brutzelt, kümmern wir uns um das Röstgemüse: Sellerie, Karotte, Lauch, Zwiebeln, Kartofel und Knoblauch klein schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und gewürfeltes Gemüse hineingeben. Gemüse kräftig anbraten, es darf ruhig etwas braun werden. Immer wieder mit dem Küchenschaber wenden, damit es nicht anbrennt. Mit Salz,Pfeffer und etwas Kümmel abschmecken. Mehrmals mit einem Schuss Bier ablöschen und wieder einkochen lassen.

    Schmorgemüse klein schneidenSchmorgemüse in der Pfanne röstenSchmorgemüse mit Bratenfond aufgießen

  6. Nach einer Stunde den Krustenbraten herausnehmen und den Ofen auf 160 Grad hochstellen. Den übriggebeliebenen Bratenfond aus dem Bräter zum Röstgemüse hinzugeben. Den Schweinebraten mit der Schwarte nach oben drehen, etwas Butterschmalz und einen Schuss Bier dazu und für 2 Stunden zurück in den Ofen schieben. Ein Bratenthermometer hilft, die Themperatur zu überwachen.

    IMG_2840.JPG IMG_2839.JPG
    Schweinebraten mit der Schwarte nach oben in den Ofen schieben
  7. Das Schmorgemüse mit dem Bratenfond kurz aufkochen und dann bei niederer Hitze köcheln lassen bis alles weichgekocht ist. Dann das Gemüse durch ein Sieb drücken. Meine Mutter hat dafür die „schnelle Lotte“.

    Schnelle Lotte
    Schmorgemüse durch ein Sieb passieren
  8. Als Beilage zum Krustenbraten gibt es natürlich rohe Kartoffelklöße. Am einfachsten ist es eine Packung aus dem Kühlregal zu nehmen. Zur Zubereitung bitte einfach den Anweisungen auf der Verpackung folgen. Die Klöße werden lockerer, wenn man beim Formen ein pasr Weißbrotwürfel einknetet. Am Einfachsten hierfür ist, 1-2 Scheiben Tost in den Toaster zu schieben und danach in Würfel zu schneiden. Mit nassen Händen zu einem Knödel formen. Ca. 20 Minuten in heißem Salzwasser leicht köcheln lassen. Betonung liegt auf „leicht“, sonst gibt es als Beilage Kartoffelsuppe.

    Kartoffelklöße formen
    Mit nassen Händen die Klöße formen mit ein paar Brotwürfeln in der Mitte
  9. Nun geht es ans Finale, die Kruste: Dafür stellen wir den ofen auf 225 Grad und bestreichen die Kruste mit Salzwasser. Schweinebraten zurück in den Ofen auf oberer Schiene und 20-30 Minuten die Kruste bilden lassen. Immer wieder nachschauen, damit Ihr den optimalen Punkt nicht verpasst. Ganz am Schluss kann man noch mal den Grill anschalten, aber gut aufpassen!

    Schweinebraten einpinseln
    Schweinebraten mit Salzwasser 1-2 mal einpinseln
  10. Krustenbraten in Scheiben aufschneiden, auf Tellern mit Knödeln und Soße anrichten. Und ganz wichtig: Guten Appetit!

Krustenbraten-Teller

Habt Ihrt auch noch Tipps für den perfekten Braten? Habt Ihr das Rezept am Ende sogar nachgekocht? Dann hinterlasst doch einen Kommentar. Ich würde mich freuen!

Danke auch an die „neue / ess / klasse“ für die Inspiration!

 

1 Kommentar

  1. Serials2000

    Das unfaire daran ist es ist immer zu wenig kruste

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*